Freiwillige Turnerfeuerwehr Nürnberg Abt. II

Auszüge der Chronik (1896) zur 50 Jahre Feier des „Turnverein Nürnberg 1846“

1849

Bei der Stadt mehr war der Turnverein durch eine Kompanie vertreten, welche eine gute Führung hatte, sich vollster Anerkennung auch von Seiten des Militärs erfreuten. Die Kompanie war befehligt von Hauptmann Dr. Schüler, Oberleutnant v. Seckendorf und den Unterleutnanten Stark und Schätzler. 

Da viele Aufzeichnungen des alten Nürnberger Turnverein in den 1850 ziger Jahre verloren gingen, kann man sich nur aus den wenig verbliebenen Schriftstücken ein Bild der damaligen Zeit machen.

Bekannt ist, das sich um Dr. Schüler eine Gruppe aus Mitgliedern des Nürnberg Turnverein bildeten, die sich der Brandbekämpfung widmeten. Dies Leute trafen sich in regelmäßigen Abständen (vermutlich alle 14 Tage) und übten mit den vorhandenen Löschgeräten (damals Spritzwerke). Sie eigneten sich somit Fähigkeiten an, die den zum Feuerlöschgehorsam verpflichteten Wandwerker fehlten, die sich zwei mal im Jahr tragen.

Aufgrund des Vereingesetztes von 1850 wurde der Turnverein und die dem Turnverein angeschlossene Feuerwehr verboten. Die Feuerwehr wurde aufgelöst.

Ein großer Brand im Jahre 1851 zeigte jedoch, dass diese Feuerwehrabteilung ihre Berechtigung hatte.

Der Turnverein machte danach eine turbulente Zeit durch, wann er sich nach seinem Verbot wieder gründete, war aus der Festschrift nicht ersichtlich, da in ihr keine Wiedergründung vermerkt war.

Ehemalige Mitglieder dieser Turnerfeuerwehr gründeten im Jahre 1853 einen eigenständigen Verein unter den Namen Feuerlösch- und Rettungskorps (siehe freiwillige Turn- und Feuerwehr Nürnberg Abt. I), der jedoch nichts mit der alten Turnerfeuerwehr gemein hatte.

Im Jahre 1864 wurde zu der bestehenden freiwilligen Feuerwehr, wieder eine Feuerwehr des Turnvereins, unter der Bezeichnung Turnverfeuerwehr gegründet.

„Satzung des Turnverein Nürnberg von 1846“

(aus dem Jahr 1896)

§ 1

Der Turnverein Nürnberg mit dem Sitz in Nürnberg erstrebt eine schulgerechte allgemeine Ausbildung des Körpers durch turnerische Übungen, sowie die Heranbringung tüchtiger Kräfte zur Feuerwehr, außerdem die sittliche Förderung und geistige Weiterbildung seiner Mitglieder. Der Turnverein Nürnberg ist Mitglied in der deutschen Turnerschaft.

§ 9

Jährlicher Beitrag 6 Mark

§ 14

 Das aus Mitgliedern des Turnvereins gebildete Feuerwehr-Korps besorgt als ein für sich bestehendes Ganzes seine inneren Angelegenheiten insbesondere seine Vermögensverwaltung unabhängig vom Turnverein.

§ 18

Der Kommandant der freiwilligen Feuerwehr des Turnvereins hat als solcher Sitz und Stimme im Turnrat. 

Grund - Gesetz für die freiwillige Feuerwehr des Turnverein

Der Turnverein erkennt es als eine Ehrensache die auf den Turnplatz errungene Kraft und Gewandtheit seiner Mitglieder praktisch und nutzbringend im Feuerwehrdienst zu verwenden. Zwang zum Beitritt findet nicht statt, doch soll sich jedes Vereinsmitglied dazu moralisch verpflichtet halten. 

§ 1

Die freiwillige Feuerwehr des Turnvereins Nürnberg, nur aus Mitgliedern des Turnvereins bestehend, verpflichtet sich bei Brandfällen innerhalb der Stadt und des Burgfrieds als geschlossenes ganze an Lösch- und Rettungsarbeiten teilzunehmen.

§ 6

Wer dreimal unentschuldigt den ihn obliegenden Dienst versäumt oder sich eines unstattlichen Betrages schuldig macht wird mit Ausschluss bestraft.

§ 9

Grundstock des Vereinsvermögens der freiwilligen Turnerfeuerwehr wird gebildet aus freiwilligen Gaben, Abzüge von der Wachdienstvergütung, Renten aus Vermögen, zufälligen Einnahmen.

§ 10

Die Leitung des Korps besteht aus einen Kommandanten, einen ersten Zugführer als dessen Stellvertreter, einen zweiten Zugführer, einen Kassier und einen Schriftführer. Sie werden in direkter Wahl auf die Dauer von einem Jahr gewählt.

Die Steiger- und Spritzen- Rotten wählen ebenfalls auf die Dauer eines Jahres die der Mannschaftszahl entsprechenden ersten und zweiten Führer.

§ 17

Die Mitglieder des Korps sind gleichmäßig uniformiert und erhalten Dienströcke und Requisiten vom Korps. Die einzelnen Rotten sind ihrer Diensteinteilung entsprechend ausgerüstet und an den Armbinden kenntliche.

Steiger Rotte - rot mit schwarz

Spritzen Rotte - rot mit weiß

An dieser Abhandlung wird zur Zeit noch weitergeschrieben.

Die Gründe, die zur Auflösung dieser freiwilligen Feuerwehr führten, waren die Ereignisse nach dem Brand in der Nister´schen Kunstanstalt.

Aktuelles
17.09.2017
Mainleus
10:00 Uhr
3. Feuerwehr-Oldtimertreffen der Feuerwehr Mainleus

30.09.2017
Kongresshalle
10:00 Uhr
ABGESAGT!!! Reinigungsdienst 2017

1537460
 
Impressum